Orientalische Märchen mit Musik

Fr. 10.12.2021, 20 Uhr

Club Fahrenheit im mosaique – Haus der Kulturen:

„Der Lippenkrieg“ und „Der arme verdammte Dichter und die Frauen“
Zwei orientalische Märchen von Burhan Karkutli
Musik von Nuri El-Ruheibany und Uwe Friedrich

Eintritt frei! Um eine Spende wird gebeten.

Die beiden ungewöhnlichen, modernen Märchen Der Lippenkrieg und Der arme verdammte Dichter und die Frauen vom syrischen Künstler Burhan Karkutli stammen nicht aus Tausendundeiner Nacht. Dennoch haben sie mit ihrer scharfsinnigen Kritik und ihren unerwarteten Wendungen einen ganz besonderen Reiz und stellen eine Verbindung her zwischen der alten orientalischen Märchenwelt und der Gegenwart. Vertont wurde Der Lippenkrieg vom syrischen Komponisten und Musiker Nuri El-Ruheibany, der seit vielen Jahrzehnten im Landkreis Lüchow-Dannenberg lebt. Seine Musik bringt einen Hauch Orient mit sich. Das Märchen Der arme verdammte Dichter und die Frauen wurde von Uwe Friedrich vertont, der als Musiker und Komponist in Lüneburg lebt. Hier bekommt die Musik eher ein Flair von Jazz. Bei beiden Märchen passt sich die Musik dem Fluss der Texte an.

Ausübende Künstler:
Lisa Wulfes-Lange (Flöte)
Daniel Stickan (Keyboards)
Thomas Ney (Erzähler)

Ort:
mosaique – Haus der Kulturen, Katzenstr. 1, 21335 Lüneburg

Indianergeschichten

So. 19. September 2021, 16 Uhr
Indianergeschichten
Zusammenstellung und Moderation: Rainer Pörzgen
Rezitation: Thomas Ney

Als Christoph Columbus, Italiener in spanischen Diensten, am 12. Oktober 1492 die Insel San Salvador in Mittelamerika erreichte, glaubte er, den westlichen Seeweg nach Indien gefunden zu haben – die ersten Menschen, die er dann an Land sah, nannte er folgerichtig Indiani oder Indianos, also Inder auf Italienisch oder Spanisch. Im Deutschen wurde daraus Indianer.
Dass es eine Fremdbezeichnung ist, ist unbestritten.
In dem Programm „Indianergeschichten“ geht es jedoch gar nicht oder bestenfalls indirekt um die realen Menschen dort, sondern geschaut werden soll auf die Bilder, die Vorstellungen, die weiße Schriftsteller von ihnen hatten.